myway3

ist meine weise die dinge zu sehen, die in der welt passieren - my view!

inhalt:
1. Wir leben im Informationszeitalter
2. Die Illusion des Informiertseins
3. Du Verschwörungstheoretiker
4. Die Propagandamatrix
5. Grafik Atllantikbrücke
6. Aktuelle Corona-Statistiken


1. WIR LEBEN IM INFORMATIONSZEITALTER
«zwei smartphones, die sich noch nie gekreuzt haben,
treffen sich abends in einer bar.
zwei stunden später mieten sie sich gemeinsam für die nacht in einem hotel ein,
das sie am nächsten morgen getrennt wieder verlassen.»
(frei nach daniele ganser in «imperium usa», ein buch, welches in allen schulen gelesen werden sollte!)


2. DIE ILLUSION DES INFORMIERTSEINS
»die bürger, die beim frühstück die süddeutsche zeitung lesen, nachmittags in spiegel online schauen
und sich abends die tagesschau ansehen, sind im gefühl umfassender informiertheit
so selbstzufrieden, dass sie die krankheit an der sie leiden ... nicht einmal mehr erkennen können»
«die krankheit ist die illusion des informiertseins. erzeugt wird sie durch andauernden und unkritischen medienkonsum.»
(zitiert nach rainer mausfeld: «warum schweigen die lämmer»?)

«Unsere angeblichen Leit-und Qualitätsmedien erwecken den Eindruck,
die Meinung der Herrschenden sei die herrschende Meinung. ...
Im Kampf gegen den Krieg, im Kampf für den Frieden
ist auf die Medien der Herrschenden kein Verlass»

(erklärt der Politikwissenschaftler Ulrich Teusch)

Wer auf Deutsch liest, hat rund 80 Medienmarken zur Auswahl
darunter Leitmedien wie ARD, ZDF, Spiegel, Neue Zürcher Zeitung, Süddeutsche Zeitung,
Die Zeit und Frankfurter Allgemeine Zeitung.
Wie im englischen Sprachraum gibt es aber auch auf Deutsch alternative Medienmarken,
die dem US-Imperialismus kritisch gegenüberstehen,
darunter Rubikon, KenFM, Nachdenkseiten, Free21, Cashkurs, Sputnik, RT Deutsch, Telepolis und Infosperber.
Der Medien-Navigator von Swiss Propaganda Research gibt über die verschiedenen Marken einen nützlichen Überblick.

Wer seine Medienkompetenz verbessern will
kann den Medien-Navigator gratis auf der Webseite von «Swiss Propaganda Research» herunterladen
und immer dann wenn er einen Text liest oder ein Video anschaut,
mit einem klick prüfen, wie die Medienmarke, welche die Information publiziert hat
geostrategisch ausgerichtet ist.
https://swprs.files.wordpress.com/2020/02/medien-navigator-2020.pdf


3. «DU VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER»
Wort des Jahres 2020
«verschwörungstheoretiker» wird vermutlich zum unwort des jahres erklärt werden,
aufgrund seines inflationären gebrauchs».
mein persönlicher eindruck ist: unsere demokratie ist noch vorhanden,
doch wir leben gegenwärtig schon in einer «meinungsdiktatur»
und sollten dafür sorgen, dass sich das wieder ändert
und wir wieder in meinungsfreiheit und in respekt
vor anschaungen anderer menschen kommunizieren dürfen/können.
wenn du heute eine von der herrschenden politik abweichende meinung vertrittst,
findest du dich hopplahopp in der ecke der verschwörungstheoretiker wieder
(zusammen mit sogenannten neonazis, zionisten, putin-verstehern, rechtsundlinksradikalen spinnern
und weiteren irren wirrköpfen. ach ja: aluhut-träger nicht zu vergessen!).

ich bin wie zufällig auf den schriftsteller matthias bröckers gestossen
über den titel eines artikels von ihm «du verschwörungstheoretiker» kurze geschichte eines psychologischen kampfbegriffs.
dann habe ich untenstehenden neueren beitrag auf seiner seite entdeckt - lustvoll zu lesen auf:
https://www.broeckers.com/2020/05/22/verschworungsinflation/


4. DIE PROPAGANDAMATRIX
Ich habe mich in der Coronakrise lange so gewundert, wie es sein kann,
dass alle grossen deutschen Medien jeden Tag übereinstimmend das Gleiche erzählen.
Die transatlantische Wirtschafts- und Sicherheitsarchitektur, in die alle bedeutenden deutschen Politiker
und journalistischen Systeme verwickelt sind,
macht es möglich, dass wir immer weiter Waffen exportieren und Kriege fördern,
obwohl wir eigentlich «Frieden schaffen» vorgeben.
Es wird Zeit, dass wir alle aufwachen und uns für den Weltfrieden und für Abrüstung wieder hinstellen.

Der vollständige Report zu den nächsten Absätzen ist zu finden unter
https://swprs.files.wordpress.com/2018/07/die-propaganda-matrix-spr-hdv.pdf

1. Der Council on Foreign Relations
Der Ursprung des Council on Foreign Relations liegt im sogenannten »Trauma von 1920«:
Nach dem Ersten Weltkrieg hätten die USA erstmals die globale Führungsrolle übernehmen können –
doch der Senat entschied sich für einen Präsidenten,
der sich zuerst um die Angelegenheiten
und Probleme Amerikas und der Amerikaner kümmern wollte.

Um einen solchen Rückschlag künftig zu vermeiden
und »Amerika für seine weltweiten Pflichten zu erwecken«,
gründeten international orientierte Bankiers, Unternehmer und Politiker im Folgejahr
in der Finanz- und Handelsmetropole New York den parteiübergreifenden CFR.
Durch die Mitarbeit führender Akademiker und Publizisten,
sollten Ideen für eine aktive Außenpolitik entwickelt und in der Öffentlichkeit beliebt gemacht werden.

Mit dem Zweiten Weltkrieg erweiterte sich das amerikanische Einflussgebiet
erstmals auf (West-)Europa und Ostasien (insbesondere Japan).
Um in diesen Regionen lokale Eliten aufzubauen
und in die eigenen Planungen miteinzubeziehen, musste der Council sein Netzwerk ergänzen:
Für Europa lancierte Eisenhowers Assistent für psychologische Kriegsführung, 1954 die sogenannte Bilderberg-Gruppe,
während für Ostasien 1972 zusätzlich die Trilaterale Kommission gegründet wurde.
Beide Organisationen haben zum Ziel, die zentralen geostrategischen Herausforderungen zu erörtern
und einen länder- und partei-übergreifenden Konsens zu entwickeln.
Der ehemalige französische Premierminister (und Bilderberg-Teilnehmer) François Fillon
dürfte insofern nicht unrecht gehabt haben, als er 2013 konstatierte: „Es sind die Bilderberger, die uns regieren.“

2. Die CFR-Matrix
Die erfolgreiche Umsetzung einer geopolitischen Strategie – in Friedens- und insbesondere in Kriegszeiten –
wäre undenkbar ohne die wirkungsvolle Beeinflussung der öffentlichen Meinung.
Autoritäre Staaten sind hierfür meist auf direkte Regierungspropaganda angewiesen,
die indes oft rasch an Glaubwürdigkeit verliert.
Der Council ging dies klüger an: Mit seinen inzwischen knapp 5000 Mitgliedern
baute er ein scheinbar vielfältiges und unabhängiges Informationssystem auf,
in dem jedoch nahezu alle relevanten Quellen und Bezugspunkte
von Mitgliedern des CFR und seiner Partnerorganisationen kontrolliert werden.
Auf diese Weise entstand eine historisch einzigartige »Propaganda-Matrix«,
deren Elemente und Funktionsweise im Folgenden dargestellt werden.

»Die Bedeutung des CFR ist nicht leicht zu übertreiben. 
Es ist die wichtigste nichtstaatliche außenpolitische Organisation der USA.
Seine zentrale Rolle besteht darin, die akzeptierten, legitimen und orthodoxen Parameter
der Diskussion über die US-Außenpolitik und damit zusammenhängende Fragen zu definieren.
Der CFR entspricht also dem, was die Sowjets die oberste Ebene der Nomenklatura nannten.«

Eingebettete Medien
Ob Zeitungen, Magazine, Rundfunk oder Internet: Der Council on Foreign Relations war stets darauf bedacht,
Eigentümer, Chefedakteure und Top-Journalisten der führenden Medien in seine Strukturen zu integrieren.
In den USA wurden tatsächlich nahezu alle bekannten Medien von CFR-Vertretern gegründet
oder bereits vor Jahrzehnten aufgekauft (siehe Abbildung unten).
Dies war möglich, weil für den Betrieb eines einflussreichen Mediums bislang erhebliche finanzielle Mittel
sowie Zugang zu politischen Entscheidungsträgern erforderlich waren –
und über beides verfügt der Council und seine Mitglieder wie kaum eine andere Gruppierung.
Selbst moderne Internet-Unternehmen wie Google und Facebook
sind auf höchster Ebene in das Netzwerk des Councils eingebunden –
und bisweilen auch an dessen internationalen Operationen beteiligt.

Die traditionellen Medien in (West-)Deutschland
wurden nach dem Krieg in einem alliierten Lizenzverfahren gegründet
und mit sorgfältig ausgewählten Verlegern und Chefredakteuren besetzt –
Strukturen, die sich über verwandtschaftliche und andere Beziehungen bis heute erhalten haben.
Nebst der Bilderberg-Gruppe und der Trilateralen Kommission erfolgt die Einbindung und Sozialisierung
der führenden deutschen Medienleute dabei insbesondere über die sogenannte Atlantik-Brücke,
die 1952 von CFR- und Weltbank-Präsident sowie Hochkommissar für Deutschland, John J. McCloy,
zusammen mit CFR-Mitglied und Bankier Eric Warburg – gegründet wurde.

Auch die offiziell neutrale Schweiz
ist seit dem Zweiten Weltkrieg
in die transatlantische Wirtschafts- und Sicherheitsarchitektur integriert
und hat in hohem Maße von ihr profitiert.
In geopolitischen bzw. imperialen Angelegenheiten
berichten mithin auch die etablierten Schweizer Medien
weitgehend CFR- und NATO-konform.

In der folgenden Grafik
werden die soeben beschriebenen Mediennetzwerke in den USA, Deutschland und der Schweiz
anhand der offiziellen Mitglieder- und Teilnehmerlisten (siehe Anhang) erstmals grafisch dargestellt.
Wie ersichtlich umfassen sie im Wesentlichen sämtliche sogenannten »Mainstream-Medien«.
Diese zugleich abwertende wie anmaßende Bezeichnung
kann insofern als eine Umschreibung für CFR-konforme Publikationen begriffen werden.


5. GRAFIK «ATLANTIKBRÜCKE»
zum vergrössern in die grafik klicken





6. CORONA - STATISTIKEN www.cidm.online

CIDM = «Corona-Initiative Deutscher Mittelstand» ist ein Unternehmer Netzwerk,
welches die offiziellen Daten des Robert Koch Instituts (RKI)
in nahezu täglich aktuellen Grafiken sauber aufarbeitet.
Die verlässlichste Quelle für die Entwicklung der sogenannten «Welle».
Hier der aktuelle Stand vom 27.5.2020






die «wirtschaft» liegt am boden


ZURÜCK ZU «MYWAY4»

NACH «MYWAY»

NACH «MYWAY1»

NACH «MYWAY2»